Unter diesem Motto stand der heutige Dienstabend, der zugleich als „mentale Revitalisierungseiheit“ vom heutigen Einsatz gedacht war. Unsere Kreativabteilung, die unsere Übungsabende plant, hatte sich heute etwas ganz Besonderes für uns überlegt. Als Übungsort war der Hildesheimer Wald ausgesucht worden, genauer gesagt, am Waldrand, an dem wir den wohl schönsten Blick auf Klein und Groß Escherde an diesem Abend hatten und wo unsere heutigen Trainingspartner geduldig auf uns warteten. Die Überraschung war gelungen: Ein Widersehen mit „unseren“ Kühen! Unglücklicherweise konnten wir an diesem Abend nicht wie gewohnt unsere übliche Reaktionsfreudigkeit und Einsatzgeschwindigkeit abrufen, weshalb die Tiere bereits ihre Trainingseinheit ohne uns absolviert hatten – wie man uns sagte, mit großem Erfolg! Sie meistern immer besser die Anforderungen, die der Almabtrieb an sie stellen wird. Wir erlebten eine wunderbare Stunde „dort oben, am Waldrand“ und danken nicht nur den Tieren, sondern auch Konrad Kreuzkamp, Klaus Algermissen und Uwe Funk – die sich liebevoll um die Tiere kümmern und unsere Fragen geduldig beantworteten – für den erholsamen Dienstabend, an dem wir einmal innehalten und die Welt aus einem anderen Blickwinkel betrachten durften.

„Strebe nach Ruhe,
aber durch das Gleichgewicht,
nicht durch den Stillstand deiner Tätigkeit.“

Friedrich von Schiller