„Was ist denn bei denen im Feuerwehrgerätehaus bloß los?“

„Ist das Sport, Religion oder Ausdruck winterlichen Zeitvertreibs?“

„Warum knien alle vor einer Stange?“

Wer heute Abend bei uns in das Gerätehaus geschaut hat, wird sich sicher gefagt haben, was sich unser Kreativteam wieder Innovatives für unseren heutigen Dienst hat einfallen lassen. Nein, wir huldigten nicht der „goldenen Besenstange von Klein Escherde“, noch probten wir kein Line Dancing: Die Idee hinter dieser kniffeligen Übung war, das Führen und Anweisen von Kameradinnen und Kameraden, also unsere Führungskompetenz zu stärken. Die Aufgabe bestand darin, den Stab die ganze Zeit mit nur zwei Fingern zu berühren. Auf Kommando sollte dieser Stab von uns allen (mit nur je zwei Fingern) angehoben, durch den Raum geführt und wieder abgelegt werden. Was einfach aussieht, entpuppte sich als echte Herausvorderung! Mit viel Vergnügen wurde nicht nur unsere Führungskompetenz, sondern auch das kommunikative Miteinander sowie das Vertrauen auf die Kameradinnen und Kameraden gestärkt.